Körperkodex Osteopathie

Das Konzept der Osteopathie* besteht darin, den Menschen in seiner Gesamtheit zu erfassen.

Die Aufgabe des Osteopathen* ist es, in Abhängigkeit von der individuellen Situation und Diagnose des Patienten, Funktionsstörungen zu erkennen und diese entsprechend zu behandeln. Oft liegen Ursachen für Probleme und Schmerzen nicht dort wo sie sich bemerkbar machen. Der Körper stellt eine Einheit dar und die Störung eines Körperbereiches kann sich auch auf andere Bereiche negativ auswirken. Diese komplexe wechselseitige Abhängigkeit macht es möglich, umgekehrt, über die Behandlung einer Struktur auch weiter entfernte Organsysteme zu beeinflussen.

Ziel der Osteopathie* ist es, die vorhandenen selbstregulierenden Kräfte manuell zu aktivieren und zu unterstützen.


Anwendungsgebiete der Osteopathie:

  • im Bereich des Bewegungsapparates
  • im Internistischen Bereich
  • im Hals-Nasen-Ohren-Bereich
  • im urogenitalen Bereich
  • bei Hauterkrankungen
  • im Bereich des Kauapparates
  • im Bereich der Kinderheilkunde

Als begleitende Maßnahme können osteopathische Behandlungen bei Krebserkrankungen von hohem Wert sein und helfen, den Allgemeinzustand des Patienten zu stabilisieren und zu verbessern. Viele gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Versicherten Osteopathie als Zusatzleistung an. Unsere Praxis ist zertifiziert und damit geeignet diese Leistung erstattungsfähig zu erbringen. Bitte informieren sie sich bei ihrer Krankenkasse.

Zögern sie nicht uns bei Fragen zu kontaktieren.

*Osteopathie ist ein ganzheitliches, manuelles Behandlungsverfahren bei körperlichen Funktionsstörungen.